Hypo Real Estate Depfa schwer verdaulich

Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate und seine neue Tochter Depfa Bank haben in den ersten neun Monaten 2007 vor Steuern überraschend weniger verdient als vor einem Jahr. Dennoch bekräftigt die Bank ihre Prognosen.

München - Zusammen kamen beide Banken bis Ende September auf einen bereinigten Vorsteuergewinn von 921 Millionen Euro nach 926 Millionen Euro im Vorjahr, wie die Hypo Real Estate am Mittwoch in München mitteilte.

Analysten hatten im Schnitt mit 981 Millionen Euro gerechnet. Die operativen Erträge beider Institute zusammen legten um 1,6 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro zu.

Für 2007 rechnet der Immobilienfinanzierer trotz der Kosten für die Übernahme und Integration der Depfa weiter mit einer Eigenkapitalrendite von rund 12 Prozent. Bis 2010 soll die Eigenkapitalrendite nach Steuern mehr als 15 Prozent erreichen.

Damit bekräftigte die Bank die bisherigen Prognosen. Hypo Real Estate hatte die Depfa-Übernahme Anfang Oktober abgeschlossen. Die zusammengefasste Gruppe habe den um Sondereffekte bereinigten Überschuss nach neun Monaten um zehn Prozent auf 772 Millionen Euro gesteigert, hieß es am Mittwoch.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.