Höft & Wessel Überraschender Gewinn-Einbruch

Viel zu positiv habe man die Marktchancen eingeschätzt, gesteht der Produzent für elektronische Zahlungssysteme. Die Quittung: Rote Zahlen und ein Einbruch an der Börse.

Hannover - Für das Gesamtjahr 1999 erwartet das Unternehmen im elektronischen Zahlungsverkehr jetzt deutlich niedrigere Werte als diejenige, die auf Basis der sehr positiven Markteinschätzung von Experten im Jahr 1998 prognostiziert wurden. Hauptursache hierfür sei die bisher unerwartet schwache Entwicklung des Marktes für bargeldlose Zahlungssysteme.

Insgesamt rechnet der Vorstand mit einer 1999er Gesamtleistung von 105,6 Millionen Mark. Der erwartete Umsatz wird auf 99,8 Millionen bei einem erwarteten Jahresfehlbetrag von 7,9 Millionen Mark geschätzt. Das Eigenkapital werde zum Jahresende voraussichtlich rund 100,7 Millionen Mark betragen. Für das Jahr 2000 rechnet Höft & Wessel mit rund 135 Millionen Mark Gesamtumsatz und einem ausgeglichenen Ergebnis. Hierbei wird insbesondere die noch sehr geringe Akzeptanz der GeldKarte hervorgehoben. Der Absatz der Höft & Wessel-Produkte für den elektronischen Zahlungsverkehr habe sich folgerichtig nur innerhalb des vorhandenen Marktvolumens entwickeln können.

Der "Millenium-Effekt" bewirke, dass die Einführung neuer Systeme derzeit von vielen Unternehmen zurückhaltender als erwartet behandelt wird, so dass eine Reihe von kundenseitig für 1999 geplanten Investitionen erst nach dem Jahrtausendwechsel vorgenommen werden.

Dieses Kundenverhalten wirke sich gerade auf das für das vierte Quartal geplante, im Vergleich zu den ersten drei Quartalen überproportionale Umsatzvolumen des Unternehmens entsprechend aus, so der Vorstand.

Für die ersten neun Monate 1999 weist das Unternehmen ein Ebit von minus 1,7 Millionen Mark aus nach plus 4,6 Millionen Mark ein Jahr zuvor. Wie das Unternehmen am Dienstag ad hoc weiter mitteilte, ergibt sich damit ein Ebit von minus 6,0 (plus 2,5) Millionen Mark. Der Umsatz erhöhte sich auf 50,0 (25,4) Millionen, die Gesamtleistung auf 55,2 (31,8) Millionen Mark.