Warren Buffett Das erfolgreiche Orakel

Warren Buffett, das Orakel von Omaha, hat ein erfolgreiches drittes Quartal hinter sich gebracht. Unter anderem dank einer Ölbeteiligung. Nun warten 47 Milliarden Dollar darauf, angelegt zu werden.

New York - Der US-Milliardär Warren Buffett hat mit seinem Investment-Imperium Berkshire Hathaway im dritten Quartal einen satten Gewinn erwirtschaftet.

Auch dank des Verkaufs eines Anteils an dem größten chinesischen Öl-und Gaskonzern PetroChina kletterte das Nettoergebnis um 64 Prozent auf 4,55 Milliarden Dollar. Ohne die Beteiligungen wies Berkshire am Freitag einen Rückgang des operativen Gewinns um ein Prozent auf 2,56 Milliarden Dollar aus, übertraf damit aber immer noch die Markterwartungen von 1,5 Milliarden Dollar mehr als deutlich.

Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf knapp 30 Milliarden Dollar. Ein Bargeldbestand von 47 Milliarden Dollar zum Ende des Quartals gibt Buffet großen Spielraum für die von ihm angekündigten Großübernahmen. Buffett gilt als einer der erfahrensten Börsenspekulanten der USA. Mit seinem Gespür für günstige, aber gleichzeitig zukunftsträchtige Aktientitel brachte der das Orakel aus Omaha genannte Unternehmer zu einem der reichsten Männer der Welt.

Seit 1965 baute Buffett Berkshire durch Zukäufe von einem Textilkonzern zu einer Investmentholding mit Schwerpunkt Versicherungsgeschäft um. Inzwischen gehören mehr als 70 Unternehmen dazu. Der Konzern ist zudem an Börsenschwergewichten wie American Express, Coca-Cola, Procter & Gamble und Wells Fargo beteiligt.

manager-magazin.de mit Material von reuters