Kreditkrise Northern Rock verängstigt die Briten

Mit Northern Rock ist erstmals ein britischer Baufinanzierer durch die Kreditkrise in Not geraten. Während die britische Notenbank aushilft, ziehen die Kunden des Instituts in Massen ihre Einlagen ab. In Sorge um ihr Geld greifen die Briten dabei offenbar mitunter zu rüden Methoden.

Newcastle/London - Die Krise am US-Hypothekenmarkt erfasst nun auch Großbritannien mit voller Wucht. Mit Northern Rock ist einer der größten Baufinanzierer des Landes in derartige Bedrängnis geraten, dass die Bank of England erstmals seit Jahrzehnten mit einem Notfallkredit einspringen musste.

Finanzminister Alistair Darling versuchte am Freitag nervöse Anleger und Sparer zu beruhigen und versicherte, das britische Bankensystem insgesamt sei gesund. Dennoch kehrte die Unruhe an die Märkte zurück: In London, Frankfurt, Paris und anderswo gerieten besonders Bankentitel massiv unter Druck.

Über die Höhe der Finanzspritze für die achtgrößte börsennotierte Bank des Landes machte die britische Zentralbank keine Angaben. Der Chef des 6000 Mitarbeiter beschäftigenden Hypothekenanbieters vor allem für Privatleute, Adam Applegarth, stellte indes klar, dass eine "bedeutende Summe" nötig sei, um die Liquiditätslage kurzfristig zu verbessern.

Die genaue Höhe hängt letztlich von den Sicherheiten ab, die Northern Rock bieten kann. Die Regierung genehmigte den Notfall-Kredit wegen der akuten Krise.

Obwohl Northern Rock nicht nennenswert am zusammengebrochenen US-Markt für zweitklassige Hypothekenkredite engagiert ist, leidet das Institut besonders stark unter der Krise. Denn wegen einer vergleichsweise geringen Höhe an Kundeneinlagen ist die Bank auf Mittel angewiesen, die sich Institute untereinander am Geldmarkt leihen.

Dort sind die Zinsen in den vergangenen Wochen aber auf das höchste Niveau seit neun Jahren gestiegen, da die Banken wegen der allgemeinen Unsicherheit nur noch zögerlich Geld verleihen.

Dies trieb die Finanzierungskosten für Northern Rock - dem britischen Marktführer bei neuen Hypotheken - enorm in die Höhe und führte letztlich zu dem Engpass. Applegarth schloss auch einen Stellenabbau nicht aus, da die Gewinne dieses und nächstes Jahr deutlich geringer als erwartet ausfallen dürften.

Schlägereien vor Bankfilialen

Schlägereien vor Bankfilialen

Die Bank of England betonte, Northern Rock sei zahlungsfähig und benötige lediglich kurzfristige Hilfe. Finanzminister Darling erklärte, keinem weiteren Institut müsse unter die Arme gegriffen werden. "Es gibt ausreichend Geld im System, die Banken leihen es sich nur kurzfristig untereinander nicht in dem Maße aus wie es Instituten wie Northern Rock nötig hätten", sagte er BBC Radio.

Auch der britische Verband der Hypothekenbanken versuchte zu beruhigen. Sparer reagierten dennoch verängstigt: Vor einigen Filialen der im englischen Newcastle ansässigen Bank bildeten sich lange Schlangen.

Vereinzelt gibt es Berichte über Schlägereien. "Ich will mein Geld schnellstmöglich abziehen - aus purer Sicherheit", sagte einer der Wartenden vor einer Londoner Filiale.

Auch die Anleger zeigten sich wieder besorgt, nachdem die Unruhe wegen der Hypothekenkrise in den vergangenen Tagen etwas nachgelassen hatten. Der britische Leitindex sank um fast zwei Prozent. Northern-Rock-Aktien verloren weitere 25 Prozent an Wert. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Kurs damit bereits drei Viertel eingebüßt.

Kräftige Verluste mussten auch die Aktien heimischer Wettbewerber wie Bradford & Bingley und hinnehmen, die mehr als neun Prozent verloren. Das Unternehmen versicherte daraufhin, es sei für mindestens ein halbes Jahr finanziell gut ausgestattet.

Deutlich im Minus lagen auch die Titel von Barclays: Die Großbank bekräftigte umgehend, die Investmentbankingsparte werde wie geplant Gewinne schreiben. Auch deutsche Finanzwerte wie die Postbank und Hypo Real Estate gerieten unter Druck. Eines der prominentesten deutschen Opfer der Hypothekenkrise ist die Mittelstandsbank IKB, die sich in den USA verspekuliert hatte.

Bislang hat sich die Bank of England trotz der steigenden Zinsen am Geldmarkt auffällig zurückgehalten und damit auch Kritik geerntet. Während die Europäische Zentralbank und die US-Notenbank Milliardensummen in den Markt pumpten, um die Liquiditätslage zu verbessern, hielten die britischen Währungshüter die Füße still.

Einem Zeitungsbericht zufolge leihen sich britische Banken mittlerweile sogar Geld bei der EZB, um die restriktive Politik der Bank of England zu umgehen. Die Institute deckten sich über ihre Niederlassungen auf dem Kontinent massiv mit Liquidität ein, berichtete die "Financial Times Deutschland" ohne Angaben von Quellen.

Von Steve Slater, reuters