Fraport Passagierrekord im Sommer

Im Juli und August hat der Frankfurter Flughafen jeweils mehr als 5,1 Millionen Fluggäste gezählt. Interkontinentalflüge in die Emirate oder die Karibik trugen am meisten zum Wachstum bei. Auch die anderen Standorte des Betreibers Fraport legten zu.

Frankfurt am Main - Der Flughafenbetreiber Fraport  hat im Ferienmonat August vom starken Urlaubsverkehr profitiert und in Frankfurt zum zweiten Mal die Marke von 5,1 Millionen Fluggästen durchbrochen. Die Zahl der Passagiere am größten deutschen Flughafen sei im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,7 Prozent auf 5,114 Millionen gewachsen, teilte die im MDax  notierte Gesellschaft am Donnerstag in Frankfurt mit. Im Juli waren es sogar 5,191 Millionen Passagiere gewesen. Konzernweit verbuchte Fraport im August ein Plus von 4,3 Prozent auf 8,159 Millionen Fluggäste.

Die Aktie reagierte im vorbörslichen Handel mit einem leichten Zuwachs und lag gegen 8.40 Uhr bei Lang & Schwarz bei 49,33 Euro. Der Schlusskurs des Vortages hatte bei 49,14 Euro gelegen. Laut einem Händler lagen die Verkehrszahlen "im Rahmen der zuletzt erhöhten Prognosen für das Wachstum am Frankfurter Flughafen". Fraport rechnet dort für das Gesamtjahr trotz der Kapazitätsengpässe mit einem Passagierplus von 1,5 bis 2 Prozent.

Mehr Starts und Landungen in Frankfurt

Im Cargo-Geschäft verzeichnete Fraport einen Zuwachs um 4,4 Prozent auf 208.718 Tonnen Luftpost und Luftfracht. In Frankfurt nahm das Cargo-Volumen um 4,5 Prozent auf 179.461 Tonnen zu. Die Zahl der Flugbewegungen nahm in Frankfurt um 0,7 Prozent auf 43.096 zu. Die Summe der Höchststartgewichte wuchs um 0,6 Prozent.

Wachstumsträger bei den Frankfurter Passagierzahlen sei mit einem Plus von 2,8 Prozent der Interkontinental-Verkehr gewesen, teilte Fraport weiter mit. Vor allem der Markt der Vereinigten Arabischen Emirate habe mit 11,5 Prozent stark zugelegt. In die Karibik seien 5,6 Prozent mehr Fluggäste abgehoben. Mit 2,6 Prozent habe allerdings auch der deutsche Inlandsverkehr zugelegt.

Nur Varna im Minus

Bis auf den bulgarischen Standort Varna, der ein Minus von 2,0 Prozent auf 362.975 Fluggäste verzeichnete, wiesen alle Konzernflughäfen bei den Passagierzahlen im August ein Plus aus. Den größten Zuwachs verzeichnete das peruanische Drehkreuz Lima, wo Fraport erst vor kurzem die Mehrheitsbeteiligung erworben hatte. Hier nahm die Zahl der Fluggäste um 26,3 Prozent auf 728.694 zu. Der Hunsrück-Flughafen Frankfurt-Hahn, an dem der Billigflieger Ryanair  ein Drehkreuz betreibt, legte um 8,9 Prozent auf 414.028 Passagiere zu.

Im türkischen Antalya betrug das Wachstum 5,2 Prozent. Mit 999.786 Passagieren verfehlte der Airport die Eine-Million-Marke nur knapp. Am Flughafen Burgas in Bulgarien wurden 539.148 Fluggäste gezählt - ein Plus von 5,1 Prozent.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.