Air Berlin Deutsche Bank erhöht Anteil

Die Deutsche Bank hat ihren Anteil an Air Berlin erheblich aufgestockt. Die Aktie der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft klettert deutlich. Am Markt kursieren Gerüchte, das Geldhaus handle eventuell im Auftrag eines Übernahmeinteressenten.

Frankfurt am Main - Der Anteil der Deutschen Bank liege jetzt bei 16,36 Prozent, teilte Air Berlin am Dienstag in Frankfurt mit. Die Deutsche Bank  habe die Fluggesellschaft entsprechend informiert. Im Juli hatte das Institut seinen Anteil von 10 auf 12,5 Prozent aufgestockt.

Der Zukauf hat im frühen Handel für einen Kurssprung der Aktie von Air Berlin  gesorgt, die um rund 4 Prozent zulegte. Die Anteilsaufstockung schüre neue Übernahmefantasien in dem Titel, sagten Händler. Möglicherweise kaufe die Bank Aktien für einen Dritten.

Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, dass es sich um "Handels- und Asset-Management-Positionen" handele; weitere Kommentare wollte er nicht abgeben. Die mittlerweile gut 16 Prozent an der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft dürften damit im Wesentlichen bei Fonds der Bank liegen.

Seit Monaten wird über den Hintergrund für den stetigen Anteilsausbau des Kreditinstituts an Air Berlin spekuliert. Im Juli hatte ein Air-Berlin-Sprecher gesagt, nach Erkenntnissen der Fluglinie habe die Deutsche Bank 10 Prozent im Fremdauftrag erworben.

Als mögliche Käufer hatten Medien den Billigflieger Ryanair  und die größte europäische Airline Air France-KLM  gehandelt. Mit der Situation vertraute Kreise hatten dem jedoch widersprochen: Der weit überwiegende Teil seien reine Asset-Management-Positionen verschiedener Fonds der Deutsche-Bank-Tochter DWS.

manager-magazin.de mit Material von dpa