Philips Konzern stellt sich neu auf

Der Elektronikkonzern Philips will sich neu sortieren und deutlich profitabler werden. Ihren operativen Gewinn wollen die Niederländer bis 2010 verdoppeln.

Amsterdam - Künftig verteilten sich die zahlreichen Aktivitäten von Philips  auf die drei Geschäftsbereiche Gesundheit (Healthcare), Beleuchtung (Lighting) und Konsum (Consumer Lifestyle), teilte das Unternehmen am Montag bei Vorstellung des Strategiepapiers "Vision 2010" in Amsterdam mit.

Neben anderen Faktoren soll dies für sinkende Kosten und steigende Margen sorgen. So rechen die Niederländer unter anderem dank der neuen Struktur, neuen Produkten und positiven Effekten aus Übernahmen mit Einsparungen von 150 bis 200 Millionen Euro im Jahr.

Die Marge beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) soll so bis 2010 über die Marke von 10 Prozent klettern. Für dieses Jahr hat sich das Philips-Management eine Rendite von 7,5 Prozent vorgenommen. Hier sei das Unternehmen auch auf gutem Wege, sagte Vorstandschef Gerard Kleisterlee.

Gleichzeitig peilen die Holländer 2008 bis 2010 pro Jahr ein Umsatzwachstum von mindestens 6 Prozent an. "Es ist der richtige Zeitpunkt, unseren Aktionären einen klaren Fahrplan zu nennen, wo Philips 2010 stehen soll", erklärte Kleisterlee.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa-afx