Samstag, 7. Dezember 2019

Apple iPhone wird billiger - Aktie gibt nach

Apple hat seine iPod-Linie komplett überarbeitet und den Preis des iPhones deutlich reduziert. Die Anleger reagieren mit Misstrauen auf die Preissenkung: Die Aktie, die im Vorfeld stark gestiegen war, gibt nachbörslich um rund fünf Prozent nach.

San Francisco - Konzernchef Steve Jobs stellte am Mittwoch in San Francisco zudem den iPod Touch vor, einen neuen Musikspieler mit einem berührungsempfindlichen Bildschirm nach dem Vorbilds des iPhones. Das mit Wi-Fi ausgestattete Gerät soll in Starbucks-Cafes kostenlos einen drahtlosen Zugang zu Apples iTunes-Musikladen ermöglichen. In den USA arbeitet die Kaffeehaus-Kette mit T-Mobile zusammen.

200 Dollar günstiger: Was Nutzern gefällt, schmeckt Anlegern noch lange nicht
"Wir wollen den iPhone erschwinglicher machen", sagte Jobs auf der Präsentation. Der Preis für das Modell mit acht Gigabyte Speicher sei deswegen um 200 Dollar auf 399 Dollar gesenkt worden, das kleinere Modell mit vier Gigabyte ganz vom Markt genommen werden. Apple liege im Plan, bis Ende September eine Million Mobiltelefone zu verkaufen.

Aktien von Apple Börsen-Chart zeigen schlossen um etwas mehr als fünf Prozent im Minus in einem schwachen Marktumfeld, nachdem sie im Laufe der Woche 13 Prozent zugelegt hatten.

Der iPod Touch hat die gleichen Maße wie das iPhone, ist jedoch dünner. Auf ihm könnten unter anderem Videos von YouTube abgespielt werden, sagte Jobs. Die Variante mit acht Gigabyte Speicher kostete im deutschen Apple-Online-Laden 299 Euro und die mit 16 Gigabyte 399 Euro.

Apple ist mit seinem Musikplayer iPod Marktführer. Der Computer- und Elektronikkonzern sieht sich jedoch neuen Angriffen von Rivalen wie Microsoft ausgesetzt. Der weltgrößte Softwarekonzern kündigte am Mittwoch einen Preisnachlass bei seinem Player Zune um 50 Dollar auf 199 Dollar.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung