Sony Financial Börsengang für 2,3 Milliarden

Sony will seine Finanzsparte noch im Oktober an die Börse bringen. Der Gang aufs Tokioter Parkett soll dem Elektronikkonzern 2,3 Milliarden Euro bringen.

Tokio - Wie die Tokioter Börse mitteilte, sollen die insgesamt 75.000 Aktien der Sony Financial Holding zum ersten Mal am 11. Oktober gehandelt werden. Sony  befindet sich im dritten und letzten Jahr eines konzernweiten Sanierungsprogramms.

Der Börsengang der Finanzsparte gilt als weiterer Schritt zur Konzentration auf das Kerngeschäft. Dazu zählt die Herstellung von Fernsehern und Laptops.

Sony Financial Holding verantwortet das Online-Banking- und Versicherungsgeschäft des Mutterkonzerns. Der Bereich hatte im vergangenen Geschäftsjahr einen Betriebsgewinn von gut einer halben Milliarde Euro verbucht.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.