Kreditkrise BNP will Fonds wieder öffnen

BNP Paribas will drei wegen der amerikanischen Kreditkrise eingefrorenen Fonds Ende August wieder öffnen. Beobachter werten dies als Zeichen, dass sich die Lage am Geldmarkt wieder etwas entspannt.

Paris - Als Termine für die Öffnung der Fonds seien der 28. und 30. August vorgesehen, teilte BNP Paribas  am Donnerstag in der französischen Hauptstadt Paris mit. Bei den Fonds handelt es sich um den Parvest Dynamic ABS, den BNP Paribas ABS Euribor und den BNP Paribas ABS Eonia.

Die französische Großbank hatte am 9. August vorübergehend die Rücknahme von Anteilen der Fonds eingestellt. Wegen mangelnder Liquidität im amerikanischen Markt könne der Fondswert nicht berechnet werden, hieß es Anfang August von dem Geldhaus. Die betroffenen Fonds haben einen Gesamtwert von rund 1,6 Milliarden Euro.

Die Schließung der Fonds am 9. August hatte mit dazu beigetragen, dass die Nervosität am Finanzmarkt wuchs und die Sätze für Tagesgeld zeitweise bis auf 4,7 Prozent hochschossen. Die EZB teilte dem Markt am gleichen Tag in einem Schnelltender 95 Milliarden Euro zu - weitere Liquiditätsspritzen in Milliardenhöhe folgten.

Erst heute hat die US-Notenbank Fed weitere 17,5 Milliarden Dollar freigegeben.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.