Countrywide Bank of America steigt ein

Die angeschlagene US-Hypothekenbank Countrywide Financial bekommt Hilfe von der Bank of America. Die gab gerade Stützungskäufe im Wert von zwei Milliarden Dollar bekannt. Die Werte von Countrywide stiegen daraufhin um 20 Prozent.

New York - Die Bank of America investiert zwei Milliarden Dollar in die ins Schlingern geratene US-Hypothekenbank Countrywide Financial. Die derzeitige Krise in der Branche täusche über den tatsächlichen Wert von Countrywide hinweg, begründete die zweitgrößte US-Bank am Mittwoch ihren Aktienkauf.

Nach Bekanntwerden der Nachricht stiegen die Papiere von Countrywide im elektronischen Handel um rund 20 Prozent. "Wir hoffen, dass dieses Investment zu einer Rückkehr zu normaleren Liquiditätsbedingungen auf den Hypothekenmärkten führt", teilte Firmenchef Kenneth Lewis weiter mit. Die Bank of America ist selbst einer der größten Hypothekengeber in den USA; Countrywide ist der Marktführer in dem Segment.

Wegen der Krise auf dem US-Hypothekenmarkt war Countrywide zuletzt in ernste Liquiditätsprobleme geraten. Wegen der steigenden Zinsen bei gleichzeitig fallenden Häuserpreisen können seit einiger Zeit viele US-Immobilienbesitzer ihre Hypotheken nicht mehr bedienen. Dutzende Anbieter von Baufinanzierungen mussten sich daher bereits aus dem Markt verabschieden oder gingen pleite. Zudem sackten die Aktienkurse der börsennotierten Institute wie Countrywide drastisch ab.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.