Blackstone Gewinn verdreifacht

Im Juni ist Blackstone an die Börse gegangen. Nun hat die US-Investmentfirma überzeugende Quartalszahlen vorgelegt, der Gewinn stieg in allen Sparten massiv an. Auch die Aktie legt deutlich zu.

New York - Die Beteiligungsgesellschaft Blackstone  hat ihren Gewinn im abgelaufenen Quartal mehr als verdreifacht. Gute Geschäfte mit Fusionen und Immobilien hätten den Reingewinn auf rund 774 Millionen Dollar getrieben, teilte das US- Unternehmen am Montag mit.

Allerdings seien die Bedingungen für Finanzierungen seit Wochen "herausfordernd" und die schwierige Situation halte derzeit weiter an. Firmenchef Stephen Schwarzman machte dafür Turbulenzen am Markt für US-Eigenheime, gedrosselte Aktivitäten bei Firmen-Übernahmen und steigende Ausfälle am riskanten Markt für zweitklassige Hypothekenkredite verantwortlich.

Ohne Sonderposten betrug der Blackstone-Gewinn pro Aktie 46 Cent. Analysten hatten im Schnitt mit lediglich 40 Cent gerechnet. Der Umsatz verdreifachte sich auf rund 975 Millionen Dollar, lag damit aber leicht unter den Erwartungen.

Zur aktuellen Finanzmarktkrise erklärte das Unternehmen, die Herausforderungen hätten in der letzten Woche des zweiten Quartals (per Ende Juni) begonnen und bestünden derzeit weiter.

Blackstone ist seit Ende Juni an der Börse notiert. Der Börsengang hatte mehrere Milliarden Dollar in die Kassen der Gesellschaft gespült. Die Papiere waren zu 31 Dollar ausgegeben worden und zeitweilig bis auf 38 Dollar gestiegen. Am Freitag hatten sie mit 25,28 Dollar geschlossen. Am Montag legte das Papier nach Vorlage der Zahlen um 6,21 Prozent auf 26,85 Dollar zu.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters