Commerzbank Neue Rekordziele

Trotz kriselnder Finanzmärkte setzt sich die Reihe der Erfolgsmeldungen von Banken fort. Die Commerzbank verbuchte ihr bisher bestes Halbjahresergebnis. Dazu trug zwar ein Einmaleffekt bei. Die Bank sieht ihr Wachstum aber als solide genug an, um ihre Prognose anzuheben.

Frankfurt am Main - Die Commerzbank  sieht sich nach einem Gewinnsprung im zweiten Quartal auf gutem Weg, ihre Renditeziele für das Gesamtjahr zu übertreffen. Das operative Ergebnis stieg von April bis Juni um 54 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro, wie die zweitgrößte deutsche Bank am Donnerstag mitteilte.

Unter dem Strich stand ein Gewinn von 768 (Vorjahreszeitraum: 285) Millionen Euro. Damit übertraf die Commerzbank die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 727 Millionen Euro gerechnet hatten. Auf das Halbjahr bezogen ist das Ergebnis das beste in der bisherigen Geschichte der Bank. Im Ergebnis enthalten ist allerdings ein Sonderertrag von 327 Millionen Euro aus dem Verkauf der britischen Fondstochter Jupiter im März.

Vorstandssprecher Klaus-Peter Müller erklärte: "Mit der Entwicklung im ersten Halbjahr 2007 können wir im Commerzbank-Konzern sehr zufrieden sein. Fast alle Segmente tragen zu dem Ergebnissprung bei." Seit dem Start des Wachstumsprogramms im Oktober 2006 sei die Zahl der Privatkunden um insgesamt netto 250.000 gestiegen.

Für 2007 hat sich die Frankfurter Bank nun mehr vorgenommen: Es sei damit zu rechnen, "dass wir im Gesamtjahr ein über unseren Erwartungen liegendes Ergebnis erzielen und unser bereits angehobenes Renditeziel von mehr als 12 Prozent deutlich übertreffen werden", erklärte Müller. Die Bank wolle ihre Markt- und Kundenanteile im, Inland vergrößern. Nach wie vor sehe sie Chancen in Wachstumsmärkten wie Mittel- und Osteuropa.

Zum Ergebnisanstieg im zweiten Quartal trugen ein größerer Provisionsüberschuss und eine niedrigere Risikovorsorge bei. Das Provisionsergebnis kletterte um 12 Prozent auf 758 Millionen Euro. Für faule Kredite musste die Bank mit 151 Millionen Euro ein Drittel weniger zurücklegen als im Vorjahresquartal. Auch im Handel schnitt die Commerzbank besser ab: Das Handelsergebnis kletterte um 13 Prozent auf 381 Millionen Euro. Der Zinsüberschuss als größter Ertragsbringer ging dagegen um mehr als 5 Prozent auf 1,00 Milliarden Euro zurück.

Die Commerzbank bekräftigte, sie sei mit 1,2 Milliarden Euro im US-Markt für zweitklassige Hypothekendarlehen engagiert. Im zweiten Quartal seien daraus Belastungen von 40 Millionen Euro entstanden. Für das Gesamtjahr rechnet die Gruppe nach früheren Angaben mit einer Belastung von weiteren 40 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.