GPC-Biotech-Zahlen Verhoben

Eigentlich hatte das Biotech-Unternehmen GPC Biotech mit einem stabilen Umsatz gerechnet - doch damit hatte es sich verkalkuliert. Die Börse ihrerseits hat die Schwierigkeiten bereits vorweggenommen und die Aktie seit Mitte Juli auf Talfahrt geschickt.

Martinsried - Das Biotech-Unternehmen GPC Biotech  hat nach einem Umsatzrückgang im ersten Halbjahr seine Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Für das laufende Jahr werde nun mit einem Umsatz von 17 bis 19 Millionen Euro gerechnet, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Martinsried bei München mit.

Bislang hatte GPC Biotech für 2007 einen stabilen Umsatz - 2006 waren es noch 22,7 Millionen Euro - in Aussicht gestellt. Im ersten Halbjahr ging der Umsatz um 35 Prozent auf 7,2 Millionen Euro zurück, da GPC geringere Zahlungen von seinem Entwicklungspartner Pharmion erhielt und eine Zusammenarbeit mit Altana  auslief. Der Nettoverlust stieg wegen hoher Kosten für den Aufbau einer Vertriebsorganisation in den USA um 52 Prozent auf 42,8 Millionen Euro.

GPC hatte kürzlich einen herben Rückschlag auf dem Weg zur Marktzulassung seines Prostatakrebsmittels Orplatna erlitten. Die GPC-Aktie war daraufhin unter die Räder gekommen.

Nun will das Unternehmen die Kosten drücken. "Sofort umgesetzte Einsparungsmaßnahmen sollen bis Ende 2007 rund zehn Millionen Euro einsparen. Genauere Angaben zu den Aufwendungen werden derzeit nicht gemacht, da das Unternehmen weitere Möglichkeiten prüft", hieß es. Zum Jahresende 2007 werden liquide Mittel, kurzfristig veräußerbare Finanzanlagen und Wertpapiere des Umlaufvermögens in Höhe von zirka 60,0 Millionen Euro erwartet. Ende Juni lagen die liquiden Mittel bei 93,1 Millionen Euro nach 97,1 Millionen Euro Ende 2006.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters