Berkshire Hathaway 5713 Dollar Gewinn je Aktie

Mit 76 Jahren beweist Warren Buffett noch immer ein gutes Gespür für den Markt. Seine Holdingfirma Berkshire Hathaway hat auch im vergangenen Quartal mal wieder glänzende Gewinne erzielt.

Omaha – Der Nettogewinn von Berkshire Hathaway  sei im abgelaufenen Quartal um 33 Prozent auf 3,12 Milliarden Dollar (2,27 Milliarden Euro) gestiegen, teilte die Holdingfirma des amerikanischen Multimilliardärs Warren Buffett mit. Der Quartalsumsatz kletterte auf von 19,9 auf 22,6 Milliarden Dollar,

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg der Gewinn um 22,6 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte von 38,9 auf 50,9 Milliarden Dollar zu.

Der Halbjahresgewinn je Aktie stieg auf 5713 Dollar. Die Berkshire-Aktien notierten zum Wochenschluss mit 109.000 Dollar um 0,1 Prozent niedriger. Der hohe Kurs rührt daher, dass Buffett nie einen Aktiensplit bei Berkshire vorgenommen hat. Die Gesellschaft hatte zum Quartalsende rund 47 Milliarden Dollar liquide Mittel in der Kasse.

Berkshire kontrolliert insgesamt rund 70 Tochterfirmen. Dazu zählen neben Versicherungsriesen wie dem Autoversicherer Geico und mehreren Rückversicherungen auch Pipeline- und Versorgungsunternehmen, Großhandelskonzerne, Teppichhersteller, Fertigbaufirmen, Restaurantketten, Textilfirmen, Schmuckhersteller und viele andere Gesellschaften. Berkshire hält auch riesige Aktienpakete von zahlreichen Großkonzernen wie Coca-Cola , Procter & Gamble  und American Express  im Gesamtwert von 73 Milliarden Dollar.

Der auch als "Orakel von Omaha" bekannte legendäre Investor Buffett ist nach der jüngsten Liste der Superreichen des US-Wirtschaftsmagazins "Forbes" mit einem Vermögen von 52 Milliarden Dollar nach Microsoft-Gründer Bill Gates zweitreichster Mann der Welt. Er hat der Stiftung von Linda und Bill Gates fast sein gesamtes Vermögen zugesagt.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.