Hypothekenkrise American Home entlässt 7000 Mitarbeiter

Der US-Hypothekenfinanzierer American Home Mortgage stellt wegen der Krise in der Branche den Großteil seines Geschäfts ein und setzt 90 Prozent seiner Mitarbeiter vor die Tür. Beobachter gehen davon aus, dass das Unternehmen vor dem Antrag auf Gläubigerschutz steht.

New York - American Home werde die Zahl der Mitarbeiter per Freitag auf 750 kürzen müssen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Ende 2006 betrug die Zahl der Mitarbeiter noch 7409.

Ein Großteil der Geschäfte werde eingestellt. "Der Bankrott ist der nächste logische Schritt", sagte der Branchenanalyst Steve Delaney von JMP Securities.

American Home hatte am Dienstag mitgeteilt, selbst keine Kredite mehr zu bekommen. An der Börse war daraufhin bereits das Überleben der Firma im Frage gestellt worden - die Aktien fielen um 90 Prozent auf 1,04 Dollar.

American Home Mortgage gehört zu den großen Hypotheken-Anbietern der USA. Zwar ist American Home nicht im Subprime-Segment tätig und bedient vorwiegend Kunden besserer Bonität.

Dennoch ist das Unternehmen darauf angewiesen, Kredite, die sie an Häuslebauer vergeben hat, an den Kapitalmarkt weiterzureichen und sich auf diese Weise das Geld zurückzuholen.

Die Branche steckt angesichts von Rückzahlungsproblemen der US-Eigenheimbesitzer in einer tiefen Krise. Rund 50 Finanzierer sind inzwischen bankrott oder haben sich selbst verkauft.