Bear Stearns Hedgefonds nahezu wertlos

Die beiden durch die Krise bei zweitklassigen Hypotheken in Schieflage geratenen Hedgefonds von Bear Stearns sind nach Angaben der Investmentbank nahezu wertlos. Zuvor hatten die Fonds Einlagen in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar eingesammelt.

New York - In einem Brief der Bank an die Investoren heißt es, der "Enhanced Leverage Fund" sei faktisch nichts mehr wert und der "High-Grade Fund" nur noch sehr wenig. Der Brief lag der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag vor. Eine mit den Fonds vertraute Person sagte Reuters, der Netto-Vermögenswert des High-Grade Fonds sei auf nur noch 9 Prozent des Nominalwertes geschrumpft.

Die Krise bei zweitklassigen Hypotheken (subprime mortgages) hatte die Fonds auf dem falschen Fuß erwischt: Sie verspekulierten sich bei Investitionen in Kreditderivate. Der Kollaps der Fonds schickte Schockwellen durch die globalen Finanzmärkte. Experten gehen davon aus, dass die Krise noch nicht ausgestanden ist.

Die beiden Fonds hatten von Investoren Einlagen von insgesamt rund 1,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Mit Hilfe hoher Kredite kauften sie dann zeitweise Vermögenswerte von mehr als 20 Milliarden Dollar. Im vergangenen Monat musste Bear Stearns einen der Fonds mit einer Kapitalspritze von 1,6 Milliarden Dollar retten.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Verwandte Artikel