Südzucker Kein Zuckerschlecken

Europas größter Zuckerproduzent Südzucker hat wegen der neuen Zuckermarktverordnung der Europäischen Union einen Gewinneinbruch im ersten Quartal dieses Jahres erlitten. Dennoch zählt die Südzucker-Aktie zu den Gewinnern des Tages.

Mannheim - Südzucker  hatte bereits gewarnt, das Geschäftsjahr 2007/08 werde von Preisrückgängen, Exportbeschränkungen und Quotenreduzierungen geprägt sein. Und die Firma behielt Recht:

Der operative Gewinn des Unternehmens ging von März bis Mai verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum von 127,6 Millionen auf 53,6 Millionen Euro zurück. Der Überschuss nach Minderheiten brach von zuvor 53,4 Millionen Euro im Vorjahr auf nunmehr 5 Millionen Euro ein. Und beim Umsatz verbuchte Südzucker einen Rückgang von 1,469 Milliarden auf 1,338 Milliarden Euro.

Händler beschrieben die Geschäftsergebnisse in einer ersten Reaktion als weniger schlimm als befürchtet. Die von der Nachrichtenagentur dpa-afx befragten Experten hatten beim operativen Ergebnis einen niedrigeren Wert erwartet, beim Überschuss waren sie von etwas mehr ausgegangen. Mit dem Umsatz traf Südzucker die Analystenschätzungen. Der Aktienkurs des Unternehmens stieg deshalb heute in der Spitze um 4,4 Prozent auf 16,90 Euro. Südzucker-Titel waren zeitweise die gefragtesten MDax-Aktien .

Die seit Juli vergangenen Jahres gültige Reform der Zuckermarktverordnung traf das Segment Zucker am härtesten. Die für Südzucker wichtigste Sparte verbuchte wegen der Exportbeschränkungen der Europäischen Union einen Umsatzrückgang von 980,9 auf 781,4 Millionen Euro. Das operative Ergebnis rutschte von 94,7 auf 9,1 Millionen Euro ab. Neben den verminderten Absatzmöglichkeiten im Ausland belastete auch eine Restrukturierungsabgabe.

Für das Gesamtjahr 2007/07 geht Südzucker weiterhin davon aus, dass der Umsatz im Konzern von zuvor 5,8 Milliarden auf 5,1 Milliarden bis 5,3 Milliarden Euro zurückgehen wird. Das operative Ergebnis soll voraussichtlich auf 120 Millionen bis 160 Millionen Euro sinken, nach 419 Millionen Euro im Vorjahr.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters