Außenwerber Ströer verzichtet auf Börsengang

Die Geschäfte beim größten deutschen Außenwerber Ströer laufen gut. Und durch die Kooperation mit dem Finanzinvestor Oaktree steht genügend Geld für die Auslandsexpansion zur Verfügung. Deshalb hat das Unternehmen seinen Börsengang vorerst auf Eis gelegt.

Düsseldorf - Der größte deutsche Außenwerbekonzern Ströer verzichtet auf einen Börsengang. "Durch die Gründung unseres Gemeinschaftsunternehmens mit dem Finanzpartner Oaktree haben wir genügend Geld für die Expansion im Ausland. Uns stehen mehrere 100 Millionen Euro zur Verfügung", sagte Ströer-Vorstandschef Udo Müller. Ursprünglich wollte das Kölner Werbeunternehmen im nächsten Jahr an die Börse gehen, um die Internationalisierung voranzutreiben.

Stattdessen hat Ströer mit dem Finanzinvestor Oaktree für die internationale Expansion das Unternehmen Ströer Media International gegründet. "Der Druck, an die Börse gehen zu müssen, ist damit erst einmal raus", sagte Müller dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe).

Noch macht der Außenwerbekonzern 86 Prozent seiner Erlöse in Deutschland. Bei der Expansion will sich Konzernchef Müller auf Asien und die Staaten der früheren Sowjetunion konzentrieren.

Ströer vermarktet in zwölf Ländern insgesamt 255.000 Werbeflächen und beschäftigt 1350 Mitarbeiter, davon 1100 in Deutschland. Der Umsatz wird zu 86 Prozent in Deutschland erwirtschaftet.

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen den um Einmaleffekte bereinigten Operativen Gewinn (Ebitda) um 4,5 Prozent auf 86 Millionen Euro gesteigert. Die Umsatzerlöse wuchsen um knapp 23 Prozent auf 440 Millionen Euro, was besonders auf die positive Entwicklung in Deutschland und der Türkei zurückzuführen sei, wie Ströer am Mittwoch mitgeteilt hatte. Im ersten Halbjahr 2007 nahmen der Umsatz um 10 Prozent und der Gewinn um 20 Prozent zu, hieß es weiter.

Geschäftsführung auf sieben Mitglieder aufgestockt

Wie das Unternehmen am Mittwoch weiter mitteilte, hat es seine Deutschland-Geschäftsführung von vier auf sieben Mitglieder erweitert. Neben den bisherigen vier Geschäftsführern Udo Müller, Alfried Bührdel, Hermann-Josef Johanns und Stefan von Kries-Voigt wurden jetzt auch Jan Hardorp, Alexander Stotz und Ingo Rieper in die Geschäftsführung der Ströer Media Deutschland berufen.

manager-magazin.de mit Nachrichtenagenturen