Gewinnwarnung Home Depot pessimistisch

So viel wie anfangs erwartet wird die US-Baumarktkette Home Depot in diesem Jahr wohl nicht verdienen. Mit bis zu 18 Prozent Gewinnrückgang wird in Folge einer Schwäche am Hausbau-Markt nun geplant.

New York - Home Depot  senkte die Gewinn- und Umsatzprognose für 2007 gesenkt. Die Situation auf dem Hausbau-Markt sei schwierig, teilte der Konzern am Dienstag bereits vor US-Börseneröffnung zur Begründung mit. Dies werde sich im Jahr 2007 auch nicht mehr ändern und 2008 sei zunächst mit ähnlichen Problemen zu rechnen.

Für das laufende Jahr werde nun ein Gewinnrückgang zwischen 15 und 18 Prozent und ein Umsatzminus von bis zu zwei Prozent erwartet. Im Mai hatte Home Depot noch einen Gewinnrückgang von neun Prozent und einen Umsatzanstieg von bis zu zwei Prozent in Aussicht gestellt. Die Aktien verloren vorbörslich ein Prozent.

Die neue Prognose spiegele auch die anhaltend schwache Entwicklung bei der Gewerbekunden-Sparte HD Supply wider, erklärte Home Depot. Das Geschäft soll im dritten Geschäftsquartal für 10,3 Milliarden Dollar an Finanzinvestoren verkauft werden. Der Konzern kündigte zudem an, 250 Millionen eigene Aktien im Volumen von bis zu elf Milliarden Dollar zurückzukaufen. Dabei würden pro Aktie zwischen 39 und 44 Dollar geboten. Am Montag waren die Papiere mit 40,23 Dollar aus dem Handel gegangen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.