Warnung vor Knappheit Ölpreis erklimmt Elfmonatshoch

Die Ölmärkte haben auf die Warnung vor einer Öl- und Gasknappheit mit einem kräftigen Preisanstieg reagiert. In London stieg der Preis für Rohöl am Montagabend mit 76,27 Dollar auf den höchsten Stand seit elf Monaten.

New York/London - Die Internationale Energiebehörde (IEA) in Paris hatte zuvor prognostiziert, dass in fünf Jahren die Öl- und Gasförderung nicht mehr mit der steigenden weltweiten Nachfrage mithalten könne. Bis dahin war das Barrel (159 Liter) für die Auslieferung im August um die 72 Dollar gehandelt worden. Als Grund wurden bis dahin unbefriedigende Zuwächse in der Auslastung der US-Raffinerien genannt. Die USA verzeichnen zur Zeit eine kräftige Benzinnachfrage mit gleichzeitig unüblich vielen Raffinerieausfällen.

Die zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehörende IEA erklärte, Öl und Gas könnten in fünf Jahren knapp werden, weil die Organisation der Erdöl exportierenden Staaten (Opec) bei ihrer Produktion nicht mit der steigenden Nachfrage mitkomme. Die Ölproduzenten außerhalb der Opec könnten die Lücke nicht schließen; die Benzinpreise würden folglich in die Höhe getrieben.

Die IEA geht in der Studie von einem Anstieg der Nachfrage nach Rohöl von 2,2 Prozent pro Jahr aus, basierend auf einem globalen Wirtschaftswachstum von 4,5 Prozent.

Der Pariser Analyst Thierry Lefrancois sagte, die IEA habe sowohl eine politische Rolle als auch eine wirtschaftliche Aufgabe: Die Verteidigung des Verbrauchers. "Sie sagen der Opec: Seht euch an, wo der Ölverbrauch 2012 sein wird, damit ihr die Ausweitung der Produktion beschleunigen könnt", sagte Lefrancois. "Falls der Verbrauch jährlich mehr als zwei Prozent zunimmt, werden wir eine große Ölkrise haben."

manager-magazin.de mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.