Linde Reitzle verkauft 40.000 Linde-Aktien

Linde-Chef Wolfgang Reitzle hat sich von 40.000 Aktien des Konzerns getrennt und damit rund 1,3 Millionen Euro Gewinn vor Steuern gemacht. Der Manager hatte die Titel im Zuge eines Optionsprogramms erworben. Die Optionen waren Teil seiner Vergütung.

Frankfurt am Main - Linde-Chef Wolfgang Reitzle hat über die Ausübung von Linde-Aktienoptionen rund 1,3 Millionen Euro vor Steuern eingesammelt. Der Manager habe sich von 40.000 Anteilsscheinen des Industriegasespezialisten getrennt, teilte Linde am Montag mit.

Reitzle hatte die Papiere im Rahmen eines Optionsprogramms für das Management zum Bezugspreis von 56,90 Euro je Stück erworben. Der Verkaufspreis der Anteilsscheine lag bei 88,44 Euro. Aus der Differenz errechnen sich die Einnahmen vor Steuern.

Die Aktienoptionen waren 2002 bei Linde  Teil der Managementvergütung. Im vergangenen Jahr hatte Reitzle bei Linde einschließlich Aktienoptionen rund 7,4 Millionen Euro verdient. Linde-Vorstand Aldo Belloni trennte sich im Rahmen des Optionsprogramms von 15.000 Papieren. Am Montagnachmittag lag der Kurs der Linde-Aktie leicht im Minus bei 89,70 Euro.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.