EADS Dubai steigt ein

Während in Deutschland die Diskussion um Beteiligungen ausländischer Staatsfonds weitergeht, steigt der staatliche Investor Dubai International Capital (DIC) beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS ein. Die Papiere von EADS legen deutlich zu.

Frankfurt am Main - Für einen von Dubai International Capital (DIC) verwalteten Fonds sei ein Paket von 3,12 Prozent der Anteile an EADS erworben worden, teilte der Investor am Donnerstag mit. EADS ist die Konzernmutter des Flugzeugbauers Airbus.

Wie die DIC weiter mitteilte, strebt der Investor keine aktive Rolle im Unternehmen an. Ein Sitz im Verwaltungsrat sei kein Thema. Die Aktie von EADS legte im frühen Handel um knapp zwei Prozent zu.

Während Dubai weiter einkauft, geht die Diskussion um die Beteiligungen ausländischer Staatsfonds in Deutschland weiter. Auch Finanzminister Steinbrück machte sich für einen Schutz deutscher Schlüsselindustrien stark.

Kuwait stockt eigenen Beteiligungsfonds auf

Kuwait hat unterdessen seine weltweit angelegten Gelder innerhalb eines Jahres um rund 30 Prozent aufgestockt. Ende März erreichten die Anlagen in den staatlichen Fonds, die insbesondere in Europa und den USA investieren, den Rekordbetrag von etwa 61,4 Milliarden Dinar (knapp 157 Milliarden Euro), wie Finanzminister Bader Mechari el Humaidhi am Mittwoch mitteilte.

Ein Gesetz verpflichtet das Emirat, zehn Prozent aller Staatseinnahmen anzulegen. Mit diesen Rücklagen will Kuwait für die Zeit nach der Ausbeutung der Rohölvorkommen vorbeugen. Kuwait verfügt über schätzungsweise zehn Prozent der weltweiten Lagerstätten und fördert etwa 2,6 Millionen Barrel Rohöl täglich.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.