China Ab an die Börse

Die chinesische Regierung ermutigt große, bereits in Hongkong gelistete Firmen, ihre Aktien auch an anderen Börsen des Landes auszugeben. Kohleproduzent Shenhua Energy will es nun versuchen und plant, über sechs Milliarden Dollar einzunehmen.

Hongkong - Chinas führender Kohleproduzent Shenhua Energy strebt an die Börse in Schanghai und will dort bis zu 6,3 Milliarden US-Dollar erlösen. Insgesamt sollen bis zu 1,8 Milliarden Aktien ausgegeben werden, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Das Geld werde unter anderem für Zukäufe im Heimatmarkt und im Ausland genutzt. Shenhua Energy ist bereits an der Börse in Hongkong gelistet. Die Aktionäre müssen dem zweiten IPO noch zustimmen. Die chinesische Regierung ermutigt große, bereits in Hongkong gelistete Firmen, ihre Aktien auch an anderen Börsen des Landes auszugeben. Damit will sie den Kapitalmarkt weiter stärken und die Nachfrage der Investoren nach neuen Aktien befriedigen, die meist keine Aktien in der ehemaligen britischen Kronkolonie kaufen dürfen.

Zuletzt hatten auch der weltgrößte Handybetreiber China Mobile und der Öl-Riese Petrochina ihre milliardenschweren Börsenpläne für Schanghai bekannt gegeben.

Shenhua Energy denkt offenbar darüber nach, gut 437 Millionen Dollar in den Kauf von Beteiligungen der Muttergesellschaft zu investieren. So soll Shenhua Energy 100 Prozent von Shenhua Group Shenfu Dongsheng Coal Co. sowie Shenhua Shendong Power Co. Shenhua Group kaufen wollen. Diese gingen 1996 aus dem Zusammenschluss regionaler Kohleminen in der inneren Mongolei hervor. Für 2006 hatten die Unternehmen Verkäufe von 240 Millionen Tonnen gemeldet, 2007 soll es noch etwas mehr werden.

manager-magazin.de mit Material von ap und reuters