Deutsche Bank Einstieg bei Tank & Rast

Die Deutsche Bank steigt mit 50 Prozent bei Tank & Rast ein. Finanzkreisen zufolge beläuft sich der Kaufpreis auf gut 1,2 Milliarden Euro. Für Terra Firma ein Bombengeschäft: 2004 hatte der Finanzinvestor, der die andere Hälfte der Anteile behält, für das Gesamtpaket angeblich rund 1,1 Milliarden Euro bezahlt.

Frankfurt am Main - Die Deutsche Bank  hat den Zuschlag für den deutschen Raststättenbetreiber Tank & Rast erhalten. Der britische Finanzinvestor Terra Firma verkauft die Hälfte seiner Anteile an Tank & Rast an die Infrastruktursparte der Deutschen Bank, RREEF, wie die in London ansässige Terra Firma am Mittwoch mitteilte.

Einen Kaufpreis nannte sie nicht. Finanzkreisen zufolge hat die Deutsche Bank gut 1,2 Milliarden Euro für das 50-Prozent-Paket auf den Tisch gelegt. Die beteiligten Firmen wollten sich dazu nicht äußern.

Das bestehende Management werde die Strategie des Raststättenbetreibers weiterführen, hieß es. Terra Firma halte mit dem neuen Partner daran fest, in den kommenden fünf Jahren etwa 400 Millionen Euro in das Bonner Unternehmen zu investieren.

Terra Firma hatte Tank & Rast im November 2004 von einem Konsortium aus Apax, Allianz Capital Partners und Lufthansa übernommen. Die Briten zahlten Finanzkreisen zufolge damals rund 1,1 Milliarden Euro für Tank & Rast und verhinderten damit den angekündigten Börsengang.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.