LSE Fusion mit Borsa Italiana ist spruchreif

Clara Furse, Chefin der London Stock Exchange (LSE) ist ihrem Ziel, den mächtigsten Finanzplatz der Welt zu formen, einen guten Schritt näher gekommen. Die Londoner Börse übernimmt für 1,6 Milliarden Euro ihre Mailänder Konkurrentin Borsa Italiana.

London - Die Londoner Börse (LSE)  und die in Mailand ansässige Borsa Italiana haben am Samstag ihre gemeinsame Absicht zur Fusion bekannt gegeben. Beide Börsen hätten sich geeinigt, ein entsprechendes Fusionsangebot der LSE nun offiziell den Aktionären der Borsa Italiana vorzulegen, hieß es in einer Erklärung.

Durch die Fusion werde die führende Börse Europas und zugleich eine Plattform für ein starkes globales Wachstum entstehen. In der Kombination ihrer Stärken als Handelsplätze für Kapital und Aktien mit Spitzenpositionen im elektronischen Handel werde das vereinte Unternehmen Kunden und Anteilseignern wesentliche Vorteile bringen, hieß es weiter.

Nach der Vereinbarung sollen beide Börsen allerdings als separate Unternehmensteile auftreten, was deren Besonderheiten und Märkte reflektiere. Zusammen repräsentierten die Börsen künftig einen Wert von 5,77 Milliarden Euro, wobei die Borsa Italiana mit 1,634 Milliarden Euro bewertet wurde.

Nach Angaben Londoner Analysten will die LSE mit der Fusion erwarteten neuen Übernahmeversuchen der Nasdaq  und weiterer Konkurrenten begegnen. Die Londoner Börse hat in den letzten zwei Jahren fünf Übernahmeversuche abgewehrt.

manager-magazin.de mit Material von dpa