Ifo-Index Geschäftsklima trübt sich ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni überraschend deutlich eingetrübt. Unternehmen schätzen auch ihre Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate ungünstiger ein als zuvor.

München - Der ifo-Geschäftsklimaindex sei von 108,6 Punkten im Vormonat auf 107,0 Punkte gesunken, teilte das ifo-Institut am Freitag in München mit.

Volkswirte hatten zuvor mit einem leichteren Rückgang der Kennzahl auf 108,3 Punkte gerechnet.

Der ifo-Index liegt damit weiterhin unter seinem Höchststand von 108,7 Punkten, den er im Dezember erreicht hatte. Dies war der höchste Stand, seitdem im Jahr 1991 erstmals Daten für Gesamtdeutschland erhoben wurden.

Die Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate beurteilen die befragten Unternehmen ungünstiger als im Vormonat. Die Erwartungen sanken von 104,8 Punkten im Vormonat auf 102,8 Punkte im Juni. Volkswirte hatten mit unverändert 104,8 Punkten gerechnet. Die aktuelle Lage wurde ebenfalls schlechter als im Mai eingeschätzt. Der Teilindex sank von 112,5 Zählern auf 111,4 Punkte. Experten waren hier von einer nur leichten Eintrübung auf 112,3 Punkte ausgegangen.

Mehr lesen über