Fortress/Centerbridge Investoren zahlen 8,9 Milliarden Dollar für Kasino-Kette

US-Investoren begeistern sich fürs Glücksspiel. Nach dem Branchenprimus Harrah's Entertainment geht mit Penn National ein zweites Branchen-Schwergewicht in die Hände von Private-Equity-Investoren über.

New York - Der US-Kasino-Betreiber Penn National Gaming  geht für 8,9 Milliarden Dollar an Finanzinvestoren. Das Unternehmen, das auch Rennbahnen betreibt, erklärte am Freitag, der in Bargeld abgewickelten Übernahme durch die Fortress Investment Group  und die private Beteiligungsfirma Centerbridge Partners zugestimmt zu haben.

Mit der Transaktion wird Penn National mit 67 Dollar je Aktie bewertet, das sind 31 Prozent mehr als der Schlusskurs am Donnerstag. Am Freitag legte das Papier 22,39 Prozent zu und wurde bei 62,59 Dollar gehandelt.

Penn National betreibt unter anderem Kasinos in Colorado, Pennsylvania, Illinois, Mississippi und im kanadischen Ontario, Canada. Chairman und CEO Peter Carline sowie der Finanzchef William Clifford sollen ihre Posten behalten.

In der Branche deuten sich gegenwärtig mehrere Großübernahmen an. Der Primus Harrah's Entertainment  wird für 17 Milliarden Dollar von Privatinvestoren gekauft, das Management des kleineren Rivalen Station Casinos übernimmt derzeit das Unternehmen für 5,4 Milliarden Dollar.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.