Rheinmetall Gut gerüstet

Der Autozulieferer und Militärgerätproduzent Rheinmetall steht im Endspiel um einen Milliarden Euro schweren Rüstungsauftrag der britischen Armee. Noch ist die Entscheidung nicht gefallen, doch der Aktienkurs der Gesellschaft zieht bereits deutlich an.

Düsseldorf - Der Rheinmetall-Aktienkurs steigt. Die Anteilsscheine  verteuerten sich bis zum Mittag um 3,35 Prozent auf 71,20 Euro. Der Titel entwickelte sich damit noch besser als der Gesamtmarkt: Der MDax stieg zur gleichen Zeit um 1,65 Prozent auf 10.840 Punkte.

Anleger interessieren sich heute offenbar besonders für die Titel des Düsseldorfer Autozulieferers und Rüstungskonzerns, weil die Firma nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" in der Endausscheidung um ein Milliardenprogramm der britischen Armee für gepanzerte Fahrzeuge steht. Insgesamt habe der Auftrag ein Gesamtvolumen von 24 Milliarden Euro.

"Der Kursanstieg ist eindeutig auf diese Nachricht zurückzuführen", sagte Analyst Roland Könen vom Düsseldorfer Bankhaus Lampe.

Das britische Verteidigungsministerium hat mittlerweile bestätigt, dass der Transportpanzer "Boxer" eines von drei Modellen sei, das für die Endrunde des britischen Militärprojekts ausgewählt wurde. Am Boxer-Konsortium sind Kraus-Maffei Wegmann mit 36 Prozent, Rheinmetall Landsysteme mit 14 Prozent und die niederländische Firma Stork zur Hälfte beteiligt.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.