Börsenneuling Versatel startet mit Gewinnplus

Einen Monat nach dem Börsengang legt der Telekomkonzern Versatel erste Quartalszahlen vor. Umsatz und Gewinn legten deutlich zu. Allerdings läuft das DSL-Neukundengeschäft schlechter als bei der Konkurrenz. Versatel will in den Mobilfunk einsteigen.

Düsseldorf - Der Telekomkonzern Versatel  hat sein Ergebnis im ersten Quartal 2007 deutlich gesteigert. Der Umsatz sei um 10,5 Prozent auf 174,3 Millionen Euro geklettert, teilte der Börsenneuling am Donnerstag in Düsseldorf mit. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) wuchs um 15 Prozent auf 54,1 Millionen Euro. Versatel war Ende April an die Börse gegangen und gilt als Kandidat für den TecDax .

Den Gewinn- und Umsatzanstieg begründete Vorstandschef Peer Knauer mit Zuwächsen im Privatkundengeschäft. "Wir freuen uns über den erfolgreichen Start ins Geschäftsjahr 2007, der uns für das Gesamtjahr positiv stimmt", sagte er.

Im DSL-Neukundengeschäft blieb die Gesellschaft allerdings hinter der Konkurrenz zurück. So gewann Versatel 40.000 neue Breitbandkunden. Ende März lag der Kundenbestand damit bei 502.900. Die Wettbewerber Deutsche Telekom  und United Internet  hatten deutlich mehr Neukunden gewonnen.

Versatel steigt im Sommer ins Mobilfunkgeschäft ein. Dazu sei eine Partnerschaft mit E-Plus geschlossen worden, die die Nutzung des Netzes der KPN-Tochter  und eine Vertriebskooperation vorsehe, teilte Versatel am Donnerstag mit. Das Unternehmen wolle damit die Nachfrage nach kombinierten Festnetz- und Mobilfunkangeboten bedienen. Durch die Zusammenarbeit mit dem drittgrößten deutschen Mobilfunkanbieter wolle Versatel künftig eine Flatrate für Festnetz- und Mobiltelefonie sowie Internet anbieten, kündigte Vorstandschef Knauer an.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters