KlöCo Stahlharte Gewinne

Die Nachfrage nach Stahl sorgte für steigende Umsätze und Gewinne bei Klöckner & Co. Und das Unternehmen will weiter wachsen. Unter anderem mit Zukäufen.

Duisburg - Der Stahl- und Metallhändler Klöckner & Co.  (KlöCo) hat im ersten Quartal 2007 dank des Stahlbooms Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. Zudem sei das Unternehmen in den ersten fünf Monaten wie geplant durch Zukäufe kräftig gewachsen, teilte das im MDax  notierte Unternehmen am Montag in Duisburg mit.

Der Umsatz sei auch aufgrund des hohen Preisniveaus zwischen Januar und März um 17,1 Prozent auf 1,55 Milliarden Euro gestiegen. Der Gewinn vor Anteilen Dritter habe sich von 37 Millionen Euro im Vorjahr auf 47 Millionen Euro verbessert.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte von 64,6 Millionen auf 78,5 Millionen Euro. Der Gesamtabsatz verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent auf mehr als 1,6 Millionen Tonnen. "Die gute Ergebnislage im ersten Quartal 2007 bestärkt uns, unsere Strategie aus kontinuierlicher Optimierung des bestehenden Geschäfts, organischem Wachstum und Akquisitionen konsequent fortzuführen", sagte Vorstandschef Thomas Ludwig.

KlöCo habe in den ersten Monaten seine Expansionsstrategie weiter fortgesetzt. Insgesamt seien bis zum jetzigen Zeitpunkt sechs Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von mehr als 400 Millionen Euro übernommen worden. Er sei zuversichtlich, dass der Konzern das Ziel, im Jahr 2007 zehn bis zwölf kleine bis mittlere Distributeure zu übernehmen, "auf jeden Fall" erreichen werde, sagte Ludwig weiter. Der Konzern gehe "von einer Fortsetzung der guten Entwicklung im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2007 aus".

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.