MLP Besser als erwartet

Das Finanzberatungshaus MLP ist gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Gewinn und Umsatz stiegen stärker als Experten geschätzt hatten. Im Jahresverlauf soll der Betriebsgewinn nun um 30 Prozent steigen.

Heidelberg - Der Finanz- und Versicherungsdienstleister MLP  hat im ersten Quartal einen Gewinnsprung erzielt und damit die Erwartungen von Analysten erfüllt.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um gut ein Drittel auf 16,7 Millionen Euro, der Überschuss kletterte um 16 Prozent auf 9,9 Millionen Euro, wie das Heidelberger Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die als Provision gezahlten Maklererträge stagnierten hingegen bei gut 107 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt Maklererträge von 105,5 Millionen Euro und einen Überschuss von 9,9 Millionen Euro erwartet.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die auf die Vermögensberatung von Akademikern spezialisierte MLP weiterhin mit einem Anstieg des Betriebsgewinns um 30 Prozent auf 110 Millionen Euro.

Zum deutlichen Ertragszuwachs im ersten Quartal trug die Konsolidierung des im November übernommenen Vermögensverwalters Feri bei, der nun erstmals voll in die MLP-Quartalszahlen einfloss. Von den Gesamterträgen entfielen 9,9 Millionen auf diesen Bereich.

Die Zahl der Berater ging in dem Quartal gegenüber Ende 2006 um 50 auf 2600 zurück, lag damit aber 3 Prozent über dem Wert ein Jahr zuvor. Die Kundenzahl stieg gegenüber Ende 2006 um 6000 auf 697.000 und lag damit 5 Prozent über dem Niveau von Ende März 2006.

MLP habe im ersten Quartal "eine gute Basis für ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit einem signifikanten Ergebniswachstum" gelegt, sagte Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg heute.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und vwd

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.