Heidelberger Druck Doppelt so gut

Nach den deutschen Unternehmen aus der ersten Börsenliga zeigen nun auch die mittelgroßen Firmen Stärke. Das MDax-Unternehmen Heidelberger Druck hat im abgelaufenen Geschäftsjahr nahezu doppelt so viel Geld verdient wie vor Jahresfrist. Das allerdings war nicht alleine Folge der gut laufenden Konjunktur.

Frankfurt am Main - Der Weltmarktführer bei Bogendruckmaschinen profitiert von einer anhaltend hohen Nachfrage nach seinen Produkten.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006/07, das am 31. März dieses Jahres endete, stieg der Umsatz von Heidelberger Druck  um 6 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Der Auftragseingang erhöhte sich um 7 Prozent auf 3,85 Milliarden Euro und das Betriebsergebnis (Ebit) legte um 31 Prozent auf 362 Millionen Euro zu.

Unter dem Strich blieb mit 263 Millionen Euro rund doppelt so viel Geld in der Kasse wie im Vorjahr. Den Gewinnzuwachs begründete das Unternehmen allerdings unter anderem mit einer Steuergutschift in Millionenhöhe sowie Einnahmen aus dem Verkauf des Tochterunternehmens Linotype sowie dem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Heidelberg.

Marktkenner hatten vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen im Schnitt mit einem Umsatzanstieg auf 3,77 Milliarden Euro und ein Plus des Betriebsgewinns auf 367 Millionen Euro gerechnet. Beim Überschuss vor Minderheiten hatten die Branchenexperten mit 265 Millionen Euro gerechnet, beim Auftragseingang mit 3,8 Milliarden Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.