Volkswagen Erfolgreiche Kehrtwende

Europas größter Autobauer Volkswagen ist nach der Sanierung mit seiner Kernmarke VW aus der Verlustzone gefahren. Nach einem zweistelligen Minus zu Beginn des Vorjahres stand bei der Traditionsmarke im ersten Quartal 2007 ein Gewinn von 386 Millionen Euro zu Buche.

Hamburg - Die lange verlustreiche Kernmarke von Europas größtem Autobauer Volkswagen  erntet ungewöhnlich früh die Früchte ihrer harten Sanierung. Mit 386 Millionen Euro erzielte die Traditionsmarke in den ersten drei Monaten einen hohen Gewinn, wie der Wolfsburger Konzern am Mittwoch mitteilte. Vor Jahresfrist hatte VW wegen hoher Kosten noch einen Verlust von 49 Millionen Euro verbucht.

In der Folge war massiv Personal abgebaut worden. Für die Sanierung hatte der frühere Vorstandschef Bernd Pischetsrieder den ehemaligen Manager von DaimlerChrysler , Wolfgang Bernhard, nach Wolfsburg geholt. Beide Manager sind vor Kurzem aus dem Konzern ausgeschieden.

Die erfolgsverwöhnte VW-Schwesterfirma Audi  - bis Ende 2006 vom neuen Konzernchef Martin Winterkorn geleitet - steigerte ihren operativen Gewinn zu Jahresbeginn um 56 Millionen auf 401 Millionen Euro.

Auch die Sportwagenmarke Lamborghini habe sich positiv entwickelt, hieß es. Die tschechische Tochter Skoda, die mit günstigen Modellen Erfolge einfährt, steigerte den operativen Gewinn um 29 Millionen auf 172 Millionen Euro. Die angeschlagene spanische Tochter Seat schrieb dagegen weiter rote Zahlen, verringerte ihren Verlust aber den Angaben zufolge auf elf Millionen Euro deutlich.

Winterkorn hat die von seinem Vorgänger Pischetsrieder eingeführten Markengruppen Volkswagen und Audi aufgelöst. Die sieben Pkw-Marken des Konzerns VW, Audi, Skoda, Seat, Bentley, Bugatti und Lamborghini sind nun jeweils selbst für Entwicklung, Produktion und Vertrieb ihrer Autos verantwortlich. Im Zwischenbericht veröffentlichte Volkswagen erstmals Ergebnisse der Marken.

Der Konzern hatte vor zwei Wochen einen Überschuss von 740 Millionen Euro für das erste Quartal bekannt gegeben. Das ist mehr als doppelt so viel wie vor Jahresfrist. Im operativen Geschäft verdiente der Konzern vor Sonderposten 1,1 Milliarden Euro, ein Plus von 60 Prozent. Verantwortlich dafür waren sowohl höhere Fahrzeugverkäufe in den ersten drei Monaten als auch die Sanierungserfolge bei VW.

Für das laufende Jahr erwartet Volkswagen einen Anstieg des operativen Gewinns zum Vorjahr. Die Auslieferungen an Kunden sollen leicht steigen, der Umsatz ebenfalls zulegen. Finanzchef Hans Dieter Pötsch bekräftigte das Ziel, den Vorsteuergewinn bis 2008 auf mindestens 5,1 Milliarden Euro zu steigern.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa