Bayer Die Chemie stimmt

Deutschlands führender Chemie- und Pharmakonzern Bayer ist gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Das Unternehmen legte nicht nur beim Umsatz zu, die Leverkusener verdienten zuletzt auch mehr Geld als in der entsprechenden Vorjahresperiode. An der Börse haben die Bayer-Aktien bereits deutlich an Wert zugelegt.

Leverkusen - Bayer hat Gewinn und Umsatz im ersten Quartal deutlich gesteigert. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern (Ebit) und vor Sondereinflüssen sei um 17 Prozent auf annähernd 1,4 Milliarden Euro gestiegen. Nach Sondereinflüssen in Höhe von minus 200 Millionen Euro erzielte Bayer ein Ebit von rund 1,2 Milliarden Euro und lag damit um 12 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz legte um 23 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro zu.

Unter Berücksichtigung der Veräußerungsgewinne für das Diagnostika-Geschäft sowie für H. C. Starck von insgesamt knapp 2,2 Milliarden Euro und eines Finanzergebnisses von rund minus 220 Millionen Euro erzielte Bayer einen Gewinn von 2,8 Milliarden Euro, nach 0,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Die Nettoverschuldung sank im 1. Quartal insbesondere durch die Zuflüsse aus den beiden Verkäufen um rund 4,8 Milliarden auf 12,8 Milliarden Euro. An der Jahresprognose, die das Unternehmen im März abgegeben hatte, hält Bayer fest.

Ob die Firmennachrichten der Aktie des Unternehmens heute Auftrieb geben, bleibt dennoch abzuwarten. Ihr Kurs war schon in den vergangenen Tagen nach einer Kaufempfehlung der Goldman-Sachs-Analysten kräftig gestiegen.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.