Mannesmann Zukauf in Grossbritannien?

Die Düsseldorfer wollen den drittgrössten britischen Mobilfunkanbieter Orange übernehmen. Die Börse ist mässig begeistert.

Bristol/Düsseldorf - Mannesmann will den britischen Mobilfunkanbieter Orange in Bristol erwerben. Das Unternehmen bestätigte Gespräche. Der Kaufpreis wird in einem Bericht des "Wall Street Journal Europe" mit 16 Milliarden Pfund angegeben.

Verkäufer des drittgrößten britischen Mobilfunkanbieters sei die Hutchison Whampoa Ltd, Hongkong. Eine Übernahme würde die Zahl der Mannesmann-Mobilfunkkunden auf rund zehn Millionen steigern, heißt es.

Das Blatt geht jedoch davon aus, dass sich die Telekommunikationskonzerne noch in dieser Woche einigen werden. Die Übernahme festige die Stellung von Mannesmann im Mobilfunksektor mit Präsenz in Deutschland, Italien und Großbritannien. Vor allem werde der Düsseldorfer Konzern jedoch weniger attraktiv für die britische Vodafone AirTouch plc, Newbury, die schon seit einigen Jahren Interesse an Mannesmann zeige.

An der Börse ist die Begeisterung am Morgen gebremst. "Das ist allerdings ganz schön teuer", kommentiert ein Beobachter. Der Kurs der Mannesmann-Aktie dürfte seiner Meinung nach zunächst anziehen. "Wenn man sich aber überlegt, wieviel das kostet, ist diese Nachricht nicht ganz so positiv für Mannesmann", sagt er.

Zwar sei Großbritannien ein guter Markt, man dürfe aber nicht jeden Preis bezahlen. Sollte der Kauf gar über eine Kapitalerhöhung finanziert werden, reagiere der Markt sauer, heißt es weiter.

Dagegen kann der Kurs der Orange plc in London am Morgen deutlich zulegen. Zuletzt verzeichnete die Aktie ein Plus von rund zehn Prozent.