Puma-Übernahme "Wir sind gekommen, um zu bleiben"

Ob der Pariser Luxusgüterkonzern PPR Puma komplett übernehmen will, ließ PPR-Chef François-Henri Pinault heute während einer Pressekonferenz mit Puma-Chef Jochen Zeitz offen. Er betonte aber mehrmals, dass er den freien Aktionären nicht mehr als 330 Euro pro Stück zahlen werde: "Es ist das finale Gebot." Die Puma-Aktie sank.
Von Christian Buchholz und Wolfgang Hirn