Solarworld Leichter investieren

Solarworld will für Investoren attraktiver werden. Das Management der Gesellschaft plant deshalb, die recht teuren Aktien der Gesellschaft optisch günstiger erscheinen zu lassen und dazu so genannte Gratisaktien auszugeben. Nebenbei will sich das Management eine Kapitalerhöhung in Millionenhöhe genehmigen lassen.

Bonn - Solarworld  will angesichts des weiter gestiegenen Aktienkurses zum dritten Mal in drei Jahren Gratisaktien ausgeben. Die Aktionäre erhalten für jedes Papier ein weiteres. Der Solartechnikkonzern will sein Grundkapital dazu durch Umwandlung von Kapitalrücklagen auf 111,72 Millionen Euro nahezu verdoppeln.

Damit dürfte der Solarworld-Kurs zunächst um etwa die Hälfte sinken, erwarten Börsenprofis. Das soll vor allem Kleinaktionären erleichtern, Titel des Unternehmens zu kaufen.

Seit 2005 würde Solarworld das Grundkapital damit - vor allem durch die Umwandlung von Rücklagen - fast verachtzehnfacht haben. Im vergangenen Jahr hatte das Bonner Unternehmen sogar vier Gratisaktien für eine ausgegeben. Seither hat die Aktie erneut um nahezu zwei Drittel zugelegt.

Zudem will sich der Solarworld-Vorstand die Möglichkeit zum Aktienrückkauf einräumen lassen. Bis zu 10 Prozent der eigenen Aktien soll das Unternehmen bis Ende November 2008 erwerben dürfen. Aktienrückkäufe bieten neben Dividenden eine weitere Möglichkeit, Gewinne an die Anteilseigner zurückzugeben. Die Verwendung der gekauften Papiere - sie einzuziehen oder damit Zukäufe zu bezahlen - lässt Solarworld bisher offen. Außerdem soll die Hauptversammlung am 24. Mai den Vorstand zu weiteren Kapitalerhöhungen in Höhe von bis zu knapp 21 Millionen Euro bis zum Jahr 2011 ermächtigen.

An der Börse kommen die Pläne der Gesellschaft bisher gut an. Der Aktienkurs von Solarworld rangiert mit 59,85 Euro auf Vortagsniveau, während die übrigen Titel, die im Technologieindex TecDax  enthalten sind, im Schnitt um 0,3 Prozent an Wert verlieren.

manager-magazin.de mit Material von reuters