Inflation Preise steigen stärker

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im März wegen höherer Preise für Benzin und Kleidung beschleunigt. Die jährliche Teuerungsrate betrug 1,9 Prozent und lag damit deutlich über den Ergebnissen von Januar und Februar mit 1,6 Prozent.

Wiesbaden - Die Lebenshaltungskosten für die deutschen Verbraucher sind im März stärker gestiegen als erwartet. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch kletterten die Verbraucherpreise auf Basis von Daten aus sechs Bundesländern um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Die Jahresteuerung wurde auf 1,9 Prozent beziffert.

Im Februar waren die Verbraucherpreise auf Monatsbasis um 0,4 Prozent gestiegen. Die Jahresteuerung hatte sich auf 1,6 Prozent gestellt. Gegenüber Februar verteuerten sich im März den Angaben zufolge vor allem die Preise für Bekleidung und Schuhe beim Übergang von Winter- auf Sommerbekleidung.

In den sechs Bundesländern habe der Anstieg zwischen 0,8 und 2,4 Prozent gelegen. Auch Kraftstoffe verzeichneten im gleichen Beobachtungszeitraum Steigerungsraten zwischen 1,1 und 4,7 Prozent. Die Preise für Pauschalreisen und Ferienwohnungen seien auf Monatssicht dagegen um 3,6 beziehungsweise 10,9 Prozent gefallen.

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent. Auf Jahressicht erhöhte sich der Index um 2,1 Prozent. Im Februar hatte die HVPI-Jahresrate bei 1,9 Prozent gelegen.

manager-magazin.de mit Material von ddp, dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.