Motorola Gewinn schrumpft, Vorstand geht

Der Mobiltelefonhersteller Motorola hat seine Gewinnprognose deutlich reduziert. Grund sei eine schwächere Nachfrage. Finanzvorstand David Devonshire räumt seinen Posten.

Schaumburg - Für die ersten drei Monate sei nur mit Erlösen zwischen 9,2 und 9,3 Milliarden Dollar zu rechnen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Schaumburg mit. Bislang war Motorola von 10,4 bis 10,6 Milliarden Dollar ausgegangen.

Darüber hinaus erwartet Motorola für das erste Quartal einen Verlust von 7 bis 9 US-Cent je Aktie. Finanzvorstand David Devonshire räumte daraufhin seinen Stuhl. Für ihn rückt ab April der 56 Jahre alte Thomas Meredith nach.

Motorola hatte bereits im vierten Quartal des vergangenen Jahres seine eigenen Vorhersagen für Umsatz und Gewinn verfehlt. Die Aktie von Motorola notierte im späten US-Handel deutlich schwächer.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.