Sixt-Zahlen Davongefahren

Autovermieter Sixt legt für 2006 Rekordzahlen vor. Sixt selbst begründete die Entwicklung mit einer deutlichen Ausweitung des operativen Geschäfts, Fortschritten bei der Auslandsexpansion sowie einer unterproportionalen Kostenentwicklung.

Pullach - Deutschlands größter Autovermieter Sixt  hat im Geschäftsjahr 2006 neue Rekordwerte bei Umsatz und Gewinn erreicht. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Pullach bei München mitteilte, stieg der Überschuss nach vorläufigen Zahlen um annähernd 32 Prozent auf 73,8 Millionen Euro. Der Umsatz habe, ohne die Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Fahrzeuge, um 12,6 Prozent auf 1,21 Milliarden Euro zugenommen.

Für das laufende Jahr erwartet der Autovermieter eine Erhöhung des Umsatzes und des Konzernergebnisses vor Steuern (EBT). Dabei werde unterstellt, dass die notwendigen Preissteigerungen im Markt durchgesetzt werden können, gab das Unternehmen weiter bekannt. Für die Geschäftsentwicklung im Jahr 2007 zeige sich der Sixt-Vorstand optimistisch. Allerdings rechne man weiter mit Kostensteigerungen, insbesondere beim Fuhrpark. Diese sollen durch höhere Preise in den Märkten und weitere Effizienzverbesserungen kompensiert werden.

Der Vorsteuergewinn im vergangenen Jahr hat sich nach Sixt-Angaben um rund 34 Prozent auf 121,6 Millionen Euro erhöht. Damit sei die im Jahresverlauf mehrmals nach oben korrigierte Prognose einer rund 25-prozentigen Steigerung nochmals übertroffen worden.

Basis der guten Entwicklung des Ergebnisses sei die weitere Ausweitung des operativen Geschäfts, Fortschritte bei der Auslandsexpansion sowie eine unterproportionale Kostenentwicklung.

manager-magazin.de mit Material von dow jones und ddp