Euronext Rekordgewinn vor Fusion

Die paneuropäische Börse Euronext hat vor ihrer Fusion mit der New Yorker Börse einen deutlichen Gewinnanstieg erzielt. Der Reinerlös kletterte 2006 dank höherer Umsätze und mehrerer Börsengänge um gut die Hälfte auf knapp 362 Millionen Euro.

Amsterdam - Die Mehrländerbörse Euronext  geht mit einem Rekordumsatz und den höchsten Gewinnen ihrer Geschichte in die Fusion mit der New York Stock Exchange (NYSE) . Im Aktienboomjahr 2006 stieg der Umsatz um 14,6 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Der Überschuss habe um 50,8 Prozent auf 361,8 Millionen Euro zugelegt, teilte die Euronext mit.

Das Betriebsergebnis übertraf mit 409 Millionen Euro den Rekordwert des Vorjahres um 28,4 Prozent. Euronext umfasst die Aktienmärkte Paris, Brüssel, Amsterdam und Lissabon, den Londoner Derivatemarkt LIFFE und die Mailänder Börse für Staatspapiere.

Das Unternehmen schließt sich gerade mit der NYSE zusammen, die neben der Wall Street auch die US-Elektronikbörse ARCA/Pacific Exchange umfasst. Im Dezember 2006 hatten die Aktionäre beider Unternehmen die Fusion gebilligt, aus der mehr als 300 Millionen Euro Synergiegewinne für die Aktionäre erwartet werden. Zuvor war die Deutsche Börse  mit einer Euronext-Übernahme gescheitert.

Im vergangenen Jahr war die NYSE nach dem Vorbild der großen europäischen Börsen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden und selbst an die Börse gegangen. Sie verbuchte 2006 einen Einnahmeanstieg von 1,6 Milliarden auf 2,4 Milliarden Dollar. Der Überschuss verfünffachte sich von 40,7 auf 205 Millionen Dollar.

Die NYSE baut an einem Weltkonzern. Sie hat sich unter anderem an der größten indischen Börse beteiligt, entwickelt Allianzen in Japan und streckt ihre Fühler nach China aus.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.