Montag, 6. April 2020

Pfleiderer Gewinn fast verdreifacht

Der Holzverarbeiter Pfleiderer hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr nahezu verdreifacht und auch beim Umsatz kräftig zugelegt: Mit knapp 84 Millionen Euro verdiente der Bauzulieferer rund 191 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Der Umsatz legte um 71 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro zu.

Neumarkt - Der Möbel- und Bauzulieferer Pfleiderer Börsen-Chart zeigen hat im vergangenen Jahr dank der Kunz-Übernahme bei einem Umsatzsprung deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte nach vorläufigen Zahlen von 829,3 Millionen Euro auf 1,42 Milliarden Euro, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Mittwoch in Neumarkt mit.

Hat seinen Gewinn 2006 fast verdreifacht: Der Möbel- und Bauzulieferer Pfleiderer
Unter dem Strich wies Pfleiderer 83,9 (Vorjahr: 28,2) Millionen Euro Gewinn aus. Für 2007 erwartet Pfleiderer mehr als 1,6 Milliarden Euro Umsatz und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in Höhe von mindestens 235 Millionen Euro. Den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verdoppelten die Neumarkter 2006 von 104,1 auf 208,1 Millionen Euro.

Die Aktien von Pfleiderer gaben am Mittwoch nach Veröffentlichung der Zahlen im frühen Handel im sehr schwachen Markt um 3,42 Prozent auf 22,59 Euro nach. Sie standen damit im MDax-Mittelfeld. Am Dienstag hatte der überraschende Verkauf eigener Aktien seitens des Vorstandschefs Hans Overdiek die Aktien bereits auf Talfahrt geschickt. Overdieks Ehefrau hatte für ihren nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus liegenden Mann außerbörslich gut 220.000 Aktien im Wert von jeweils 24,25 Euro abgestoßen. Zeitweise notierten die Papiere 6 Prozent im Minus.

Die Nettoverschuldung sei gegenüber dem Vorjahr um 212,9 Millionen Euro auf 414,6 Millionen Euro zurückgegangen, teilte Pfleiderer weiter mit. Der erst jüngst übernommene schwedische Laminat-Hersteller Pergo soll 2007 mit über 300 Millionen Euro zum Umsatz und mit über 35 Millionen Euro zum Konzernergebnis beitragen. Pfleiderer will damit den europäischen Markt für Laminatfußböden einsteigen.

Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2008 einen Konzernumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro und eine Ebitda-Marge konzernweit über 15 Prozent.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung