Blackstone Rekordgebot steigt und steigt

Der Wettstreit um die amerikanische Immobiliengesellschaft Equity Office hält an - und treibt die gebotenen Summen in schwindelerregende Höhen. Einmal mehr hat US-Investor Blackstone seine Offerte angehoben.

New York - Im Bieterwettstreit um die US-Immobiliengesellschaft Equity Office Properties (EOP)  hat die Investorengruppe Blackstone ihr Angebot nochmals angehoben. Die Beteiligungsgesellschaft habe ihr Angebot von 54 auf 55,50 Dollar pro Aktie angehoben, teilte EOP am Dienstag mit.

EOP unterstütze weiterhin Blackstones Bar-Offerte, hieß es. Der Rivale Vornado Realty Trust bietet zwar 56 Dollar pro Papier, allerdings nur einen Teil davon in bar. Inklusive Schulden beträgt das Vornado-Angebot insgesamt 41 Milliarden Dollar.

Vornado hatte erst am Sonntag nachgelegt und den Aktionären von EOP angeboten, den Baranteil seiner Offerte im Voraus zu bezahlen. Damit sollten Bedenken der EOP-Führung über den Zeitplan und die Ernsthaftigkeit des Vorhabens ausgeräumt werden.

EOP hatte bislang schon der Blackstone-Offerte den Vorzug gegeben und argumentiert, es beinhalte keinen Aktienanteil und könne mit großer Sicherheit innerhalb einer Woche abgeschlossen werden. Hingegen könne sich ein Kauf durch Vornado bis zu sechs Monate hinziehen.

Die EOP-Aktionäre sollen am Mittwoch über den Verkauf entscheiden. Bei einer Fusion von Vornado und EOP entstünde das größte Büroimmobilienunternehmen der USA.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.