Senator-Film Nicht nur in deutsch drehen

Der deutsche Filmproduzent und Börsenneuling will in die Produktion englischsprachiger Kinowerke einsteigen. Ein Joint-Venture mit einem Schriftsteller und einem Branchenexperten machen es möglich.

Berlin - Der Filmverleih und -produzent hat mit dem ehemaligen Präsident von United Artists, Eric Pleskow, und dem erfolgreichen niederländischen Schriftsteller und Medienmanager Leon de Winter die Gesellschaft Amberlon Pictures mit Sitz in London gegründet.

Ziel des Joint Venture, an dem Senator mit 51 Prozent beteiligt ist, sei die weltweite Produktion und Vermarktung englischsprachiger Spielfilme in Europa, teilte Senator am Dienstag ad hoc mit. Durch das gemeinsame Projekt rechnet Senator in den nächsten zehn Jahren mit einem zusätzlichen Umsatz von 1,2 Milliarden Mark.

Der letzte selbstproduzierte des Börsen-Neulings Senator-Film, der mit Erfolg in den Kinos lief, war ebenfalls eine Literturverfilmung ("Aimee und Jaguar"). Für das Gesamtjahr rechnet Vorstandsvorsitzender Hanno Huth weiterhin fest mit einem Umsatz von 120 Millionen Mark und einem Ertrag von rund 8,6 Millionen Mark nach Steuern.