Blackstone Neues Rekordgebot für Immobilienfirma

Auf mehr als 38 Milliarden Dollar hat der US-Finanzinvestor Blackstone seine Offerte für die amerikanische Immobilienfirma EOP erhöht. Niemals hat eine Investmentfirma in den USA mehr für einen Unternehmenskauf geboten.

Chicago - Die amerikanische Investmentfirma Blackstone Group LP hat ihre Kaufofferte für die größte amerikanische Büroimmobilienfirma Equity Office Properties Trust (EOP) auf 38,3 Milliarden Dollar erhöht. Dies haben die beiden Unternehmen am Donnerstag in Chicago bekannt gegeben.

EOP wird von dem amerikanischen Multimilliardär und Immobilienmagnaten Sam Zell kontrollierte. Es handelt sich um den bisher größten US-Unternehmenskauf durch eine Investmentfirma.

EOP hat 585 Bürogebäude in 16 US-Bundesstaaten und in Washington. Blackstone hat seine Kaufofferte am Donnerstag auf 54 Dollar je EOP-Aktie in bar erhöht gegenüber vorher 48,50 Dollar je Aktie. Der Transaktionswert von mehr als 38 Milliarden Dollar schließt die Übernahme der EOP-Schulden in Höhe von rund 16 Milliarden Dollar ein. Die EOP-Aktien legten am Donnerstag um 3,3 Prozent auf 54,45 Dollar zu.

Der amerikanische Immobilienkonzern Vornado Realty Trust hatte zwischenzeitlich gemeinsam mit zwei Partnerfirmen 52 Dollar je EOP-Aktie geboten, davon 60 Prozent in bar und 40 Prozent in Form von Vornado-Anteilen. Vornado wollte EOP gemeinsam mit den ebenfalls auf Immobilien konzentrierten US-Investmentfirmen Starwood Capital und Walton Street übernehmen.

Im Gegensatz zum Wohnungs- und Hausbaumarkt floriert das kommerzielle Immobiliengeschäft in den USA noch immer, da die Nachfrage nach erstklassigem Büroräumen groß ist.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.