Nokia Erwartungen übertroffen

Handyhersteller Nokia steigert Gewinn wie Umsatz und übertrifft damit die Erwartungen der Anleger. Der Marktanteil der Finnen allerdings bleibt unverändert.

Helsinki - Der Handy-Weltmarktführer Nokia  hat im abgelaufenen Quartal bei Gewinn und Umsatz die Erwartungen übertroffen. Das operative Ergebnis kletterte auf 1,52 Milliarden Euro von 1,37 Milliarden Euro im Vorjahresquartal, wie der finnische Konzern am Donnerstag mitteilte. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo nannte das Ergebnis "sehr erfreulich".

Das entspricht einem Gewinn je Aktie einschließlich Sonderposten von 0,32 Euro, 4 Cent mehr als im Durchschnitt prognostiziert. Der Umsatz stieg um knapp 15 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro. Analysten hatten im Schnitt lediglich 11,57 Milliarden Euro erwartet.

Das Netzwerk-Joint-Venture mit Siemens  laufe nach Plan. Die Aktien von Nokia kletterten nach dem Quartalsbericht um mehr als 4,6 Prozent.

Beim Verkauf von Handys verbuchte Nokia in der Summe einen Anstieg auf 106 Millionen, nach 84 Millionen Geräten im Vorjahr. Der durchschnittliche Preis pro Handy (ASP) fiel von 93 auf 89 Euro, was mit einem höheren Absatz in Schwellenländern zusammenhängt.

Der Marktanteil Nokias sei damit unverändert bei 36 Prozent geblieben. Für das laufende Quartal rechnen die Finnen weiter mit einem unveränderten Marktanteil. Für das Gesamtjahr erwartet Nokia mit einem branchenweiten Zuwachs beim Verkauf von Mobiltelefonen von zehn Prozent. Nokia-Aktien kletterten mit einem Aufschlag von 5,62 Prozent auf 16,36 Euro auf den zweiten Platz im EuroStoxx 50  - übrigens hinter Siemens, die die Analysten gleichfalls positiv überraschten.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.