Symrise Preisspanne festgelegt

Der Börsenkandidat Symrise bietet seine Aktien zu je 15,75 bis 17,75 Euro zum Kauf an. Die Zeichnungsfrist beginnt heute. Mit den Einnahmen aus dem Börsengang will der Duft- und Aromastoffhersteller vor allem seine Schulden tilgen.

Frankfurt am Main - Der Duft- und Aromastoff-Hersteller Symrise bietet beim Börsengang seine Aktien zu je 15,75 bis 17,75 Euro zum Kauf an. Zur Emission stünden insgesamt bis zu 81 Millionen Anteilsscheine zur Verfügung, teilte die Gesellschaft am Freitag mit. Davon stamme knapp die Hälfte aus einer Kapitalerhöhung. Der Rest komme aus dem Besitz der Altgesellschafter um den Finanzinvestor EQT, die auch die Mehrzuteilungsoption von bis zu 10,6 Millionen Stück stellten.

Die Zeichnungsfrist beginnt heute und soll voraussichtlich bis zum 8. Dezember laufen. Der endgültige Platzierungspreis werde dann am 9. oder 10. Dezember festgelegt und veröffentlicht. Die Erstnotiz sei für den 11. Dezember geplant, hieß es am Freitagmorgen weiter.

Bei einer Zuteilung der Aktien am oberen Ende der Preisspanne käme der Börsengang von Symrise  auf ein Emissionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro. Das wäre der größte Börsengang in Deutschland in diesem Jahr. Im Frühjahr hatte der Chemiekonzern Wacker Chemie  bei hoher Nachfrage rund 1,2 Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt.

Angesichts der Größe der Aktienemission sehen Experten gute Chancen, dass Symrise in den Nebenwerteindex MDax aufgenommen werden könnte.

Die Einnahmen aus dem Börsengang will Symrise-Chef Gerold Linzbach vorwiegend für den Abbau der Schuldenlast von 1,4 Milliarden Euro verwenden, die im Zusammenhang mit der Übernahme durch EQT entstanden waren. Der skandinavische Finanzinvestor hatte 2002 die Bayer-Tochter Haarmann & Reimer übernommen und mit dem Familienunternehmen Dragoco zu Symrise verschmolzen.

Zusammen mit Co-Investoren kontrolliert EQT rund 80 Prozent an der im niedersächsischen Holzminden ansässigen Gesellschaft, die sich mit einem Umsatz von 1,15 Milliarden Euro im vergangenen Jahr zu den weltweit vier größten Anbietern für Duft- und Geschmacksstoffe zählt. Den Börsengang organisieren die Deutsche Bank und UBS federführend.

Symrise beschäftigt 4800 Menschen. Das Unternehmen steigerte in den ersten neun Monaten dieses Jahres seinen Umsatz um 9 Prozent auf 944 Millionen Euro. Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebitda) der Firma aus dem niedersächsischen Holzminden erhöhte sich um ein Drittel auf 192 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.