Deutsche Telekom T-Aktie startet stark

Der Rücktritt von Telekomchef Kai-Uwe Ricke beflügelt am Montag die T-Aktie. Börsianer bleiben indes skeptisch. Die strukturellen Probleme des Konzerns werde auch ein neuer Chef nicht so schnell lösen können.

Hamburg/Frankfurt am Main - Aktien der Deutschen Telekom sind am Montag nach dem Rücktritt von Vorstandschef Kai-Uwe Ricke in den ersten Handelsminuten um 2,28 Prozent auf 13,44 Euro gestiegen. Branchenkreisen zufolge hat der Chef der Mobilfunktochter T-Mobile, René Obermann, bereits seiner Berufung zur Nachfolge Rickes zugestimmt.

Anlegerschützer haben die Ablösung von Ricke unterdessen begrüßt. Ein Händler äußerte sich in einer ersten Reaktion dagegen skeptischer: "Durch den Rücktritt ändern sich die strukturellen Probleme bei der Telekom nicht."

Der Rücktritt des Konzernvorstands Ricke sei seit längerer Zeit ein Thema für Spekulationen gewesen und überrasche somit wenig, erklärte Analyst Per-Ola Hellgren von der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) am Morgen. Die Probleme der Deutschen Telekom seien bekannt. Selbst wenn diese Probleme kaum hausgemacht seien, habe es "in der Luft gelegen", dass der Konzernvorstand nach zwei ergebnisschwachen Quartalen nacheinander zurücktreten müsse, so Hellgren.

Aller Wahrscheinlichkeit nach werde Obermann werde nun die Verantwortung für die weitere Geschäftsentwicklung der Deutschen Telekom übernehmen. Auch wenn der Aktienkurs kurzfristig anspringen werde, "aus fundamentaler Sicht erwarten wir hieraus zunächst keine entscheidenden Veränderungen", sagte der LRP-Experte. LRP bestätigte am Morgen die Einstufung der Aktie als Marketperformer sowie das Kursziel von 14 Euro zum Ende des Jahres.

Kursanstieg: Schwacher Trost für die Aktionäre

Die in den vergangenen Wochen zuletzt gute Performance der Aktie dürfte indes die Anteilseigner nicht wirklich trösten. Seit Jahresbeginn zählt der Wert zu den schwächsten Titeln im Dax. Und selbst für die Aktionäre der ersten Stunde hat sich der Kauf des Papiers kaum gelohnt: Die T-Aktie kam am 18. November 1996 zum umgerechneten Preis von 14,57 Euro an der Börse.

manager-magazin.de mit Material von dpa