Deutsche Bank Ackermann strebt acht Milliarden Euro Gewinn an

Beobachter hatten auf eine Erhöhung des zentralen Renditeziels spekuliert, doch Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hält an dem Ziel von 25 Prozent fest. Gleichzeitig weckte er auf dem Investorentag in London Begehrlichkeiten für das Jahr 2008 und erteilte einer Commerzbank-Übernahme eine Absage.

London - Die neuen Ziele für 2008 seien signifikant höher als die bisherigen Konsensschätzungen der Analysten, machte Ackermann auf dem Investorentag der Bank in London am Donnerstagabend deutlich. Ihm zufolge soll das Institut 2008 einen Vorsteuergewinn von 8,4 Milliarden Euro erreichen. Im abgelaufenen Jahr 2005 hatte das Geldinstitut hier 6,1 Milliarden Euro ausgewiesen.

Entgegen der Erwartung einiger Marktteilnehmer hob Ackermann das zentrale Renditeziel nicht an. Das Ziel einer Vorsteuerrendite von 25 Prozent im mehrjährigen Durchschnitt gelte weiterhin, machte Ackermann deutlich. Auch das Ziel einer zweistelligen Steigerung des Ergebnisses je Aktie im mehrjährigen Durchschnitt bleibe unverändert.

"Beschleunigung des Wachstums"

Indes kündigte der Vorstandsvorsitzende zusammen mit der konkreten Ergebnisprognose eine neue Phase der 2002 gestarteten Management-Agenda an. Die Phase der Neuausrichtung und der Erreichung des Eigenkapitalziels von 25 Prozent vor Steuern sei nun abgeschlossen, sagte er. Nun gehe es um eine Beschleunigung des profitablen Wachstums.

Ackermann kündigte an, dass die Bank weiter sowohl organisch als auch durch gezielte Zukäufe wachsen wolle. An der Commerzbank habe er aber kein Interesse, bekräftigte er. "Das würde für unsere Aktionäre keinen Sinn machen", fügte er hinzu. Selbst wenn eine andere Bank für die Commerzbank bieten sollte, würde die Deutsche Bank Ackermann zufolge nicht in das Rennen einsteigen.

Von dem verstärkten Wachstumskurs der Bank sollen nach dem Willen des Vorstands auch die Aktionäre profitieren. Ackermann unterstrich, dass die Deutsche Bank eine "attraktive Dividendenpolitik" verfolgen wolle. Er hatte bereits mehrfach für 2006 eine höhere Dividende nach 2,50 Euro pro Anteilsschein im vergangenen Jahr in Aussicht gestellt, das Ausmaß aber offen gelassen.

ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.